DIGITALISIERUNG GLOBALER LIEFERKETTEN

Live gestreamt aus Huawei’s OpenLab in Munich, ging die zweite Installation unserer CAR.Digital-Reihe Corona Situation Room einen Schritt weiter von der Reaktion der Industrie auf die Krise hin zu einer proaktiven Untersuchung der Frage, wie die Digitalisierung globaler Lieferketten durch Corona katalysiert wird und für den zukünftigen Erfolg immer wichtiger wird.

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer

Prof. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR Center Automotive Research, eröffnete mit der Feststellung, dass das Risikomanagement in der Lieferkette vor dem Hintergrund der globalen Beschaffung noch nie so gefordert war wie durch die Pandemie des Corona-Virus.

Es liegt auf der Hand, dass künstliche Intelligenz und Blockchain-Technologie für eine effiziente und sichere Einkaufsstrategie, die vor Risikofaktoren wie Corona geschützt ist, unerlässlich sind.

Dr. Cesim Demir

„Vom Reaktionsmodus zum Aktionsmodus“, das ist die Kraft der Daten, die durch die KI-Fähigkeiten von Huawei genutzt werden, wie Dr. Cesim Demir, CTO Manufacturer Solutions von Huawei, erklärte. Auf diese Weise hilft Huawei seinen Kunden, rechtzeitig bessere Entscheidungen zu treffen.

Die großen Daten über die gesamte Lieferkette, die einst außerhalb des menschlichen Zugriffs lagen, sind jetzt nutzbare Informationen, die die Betriebseffizienz in bestimmten Teilen um 33% steigern und in Bereichen wie der Lagerhaltung für Huawei-Kunden bis zu 50% Kosteneinsparungen ermöglichen.

Dirk Wollschläger

Dirk Wollschläger, General Manager Global Automotive von IBM, gab einige weitere Beispiele dafür, wie ihre Technologien für eine präzise Rückverfolgbarkeit und erhöhte Sichtbarkeit sorgen. Jetzt stellen sie sich der Herausforderung der sich ständig ändernden gesetzlichen Anforderungen verschiedener Länder, indem sie das Blockchain-Netzwerk zur Verbesserung der Compliance einbeziehen.

Wollschläger berichtete weiter darüber, wie IBM von ihren KI-Tools wie den Cognitive Advisors profitiert, die im Voraus Warnungen ausgaben, um Lieferanten zu identifizieren, die beim ersten Ausbruch des Virus in Wuhan betroffen sein würden.

„Situationen wie Corona haben bewiesen, dass die KI entscheidend für die Robustheit und Widerstandsfähigkeit der Lieferkette ist“, fügte er hinzu.

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer

„Was wir auch brauchen, ist eine ausgewogene Industrialisierung auf der ganzen Welt für einen ausgewogenen internationalen Handel“. Prof. Dudenhöffer schlug vor, und dass 5G eine wichtige Rolle beim Aufbau der digitalen Infrastruktur spielen wird, um dieses Gleichgewicht zu erreichen.

Dr. Cesim Demir

„Ich möchte der Artificial Intelligence Logistics (AIL) zwei weitere Briefe hinzufügen. ACAIL steht für All Connected Artificial Intelligence Logistics. Ein Beispiel: Der Transport von Komponenten kann in Zukunft durch 3D-Drucktechnologien erheblich reduziert werden. Es werden nicht Komponenten von A nach B geschickt, sondern Daten, damit diese Komponenten vor Ort produziert werden können“, sagte Dr. Demir.

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer

„Wir werden eine intelligente und intelligente Lieferkette sehen. Die Daten werden in Echtzeit unter Verwendung des 5G-Standards übertragen und Lösungen werden gleichzeitig entwickelt und in Echtzeit implementiert“, fügte Prof. Dudenhöffer hinzu.

Guanqi Hao

Mit Blick auf die Zukunft sagte Guanqi Hao, Chief Representative Office Germany, CATARC: „Es wird eine globale Lieferkette geben, die durch die Digitalisierung die Welt und unser Leben verändern wird. Darauf müssen wir vorbereitet sein, und das kann schneller geschehen, als wir uns vorstellen können“.

Dirk Wollschläger

„Bis 2025 werden fast 100% der Supply-Chain-Workflows entweder automatisiert oder durch künstliche Intelligenz ergänzt sein“, prognostizierte Dirk Wollschläger.

Dr. Hans-Peter Kleebinder

Unser Moderator Dr. Hans-Peter Kleebinder von der Universität St. Gallen kam zu dem Schluss, dass „die Digitalisierung in Kombination mit künstlicher Intelligenz und Blockkettentechnologie sowie der 3-D-Drucktechnologie der Hauptmotor sein wird“.

Supporting Partner:

Referenten: